Jahreshauptversammlung des Landfrauenverbandes Beckum

Verehrte Frau Ingenhorst,

liebe Landfrauen,

ich begrüße Sie ganz herzlich auf Ihrer Jahreshauptversammlung des Landfrauenverbandes Beckum und danke Ihnen für die Einladung, der ich sehr gerne gefolgt bin! 

Sie haben sich heute wieder einiges für Ihre Tagesordnung vorgenommen. Unter anderem haben Sie sich in diesem Jahr als Gastredner Jürgen Gausebeck eingeladen, den ich an dieser Stelle herzlich begrüße. Herr Gausebeck wird aus Polizeisicht über Sicherheit in jedem Lebensalter sprechen. Ich bin schon sehr gespannt auf Ihren Vortrag!

Meine sehr verehrten Damen, der Landfrauenverband ist zur gleichen Zeit traditionsbehaftet und modern. Wie selbstverständlich stehen ja auch auf den Internetfotos Ihres überregionalen Verbands, dem Westfälisch-Lippische Landfrauenverband, Gummistiefel neben Pumps. Der WLLV besteht mittlerweile seit rd. 70 Jahren. Und doch ist er ein moderner Verband, der vieles bewegt, in dem Sie vieles bewegen, in Beckum und darüber hinaus.

Für dieses Engagement bedanke ich mich sehr herzlich bei Ihnen allen!

Wir leben in einem Spannungsfeld, in dem die Landwirtschaft vermehrt unter Beschuss steht, das Landleben aber eine Renaissance erfährt, wie man am anhaltenden Boom von Zeitschriften wie der „Landlust“ ablesen kann. 

Und wenn man bedenkt, dass wir auf die Landwirtschaft für unsere Lebensmittelerzeugung zwingend angewiesen sind, ist das ein besonderes Dilemma, für das ich uns allen eine möglichst nachhaltige und passgenaue Lösung in absehbarer Zeit wünsche!

Wir brauchen die Landwirtschaft. Wir brauchen die Landfrauen, die engagiert über den Tellerrand schauen und tatkräftig mitgestalten und eben nichthinterm Mond leben! Ich wünsche Ihnen weiterhin für Ihre Arbeit viel Erfolg! 

Auch wenn es heute auch um Formalitäten geht, Sie werden den Abend auch dafür nutzen, sich auszutauschen und gesellig zu sein. Ich wünsche Ihnen für die heutige Versammlung viel Erfolg, spannende Einblicke und viele schöne Gespräche!

Beckum von oben

Im Rahmen meiner beruflichen Zusammenarbeit mit dem Luftbildfotografen Hans Blossey aus Hamm habe ich vor einigen Monaten aktuelle und tolle Fotos von Beckum einsehen können. Ich war so begeistert, dass ich diese nun als kleines Buch über Beckum herausgegeben habe: Beckum von oben!

Auf 64 Seiten werden die vier Stadtteile wiedergegeben, vor allem natürlich die großen Stadtteile Beckum und Neubeckum. Man findet Zementwerke von oben, oder die Stephanus- und die Christuskirche. Marktplatz, Nordstraße oder Busbahnhof. Größtenteils als Schrägluftbild, teilweise auch als Senkrechtaufnahme. Hans Blossey hat ein gutes Auge für die besonderen Objekte, wie z.B. die Wasserskianlage, die Blaue Lagune oder einen Friedhof in Neubeckum. So hat man diese Orte noch nicht gesehen.

Hier kann man das Buch bestellen!

 

Neuer Vorstand beim SPD-OV Beckum gewählt

Der Vorstand 2018-2020 v.l.n.r.: Volker Nussbaum (Öffentlichkeitsbeauftragter), Jochen Feichtinger (Seniorenbeauftragter), Sven Altgott (Kassierer), Rainer Ottenlips, Roman Sengen, Johanna Kettlack, Felix Brinkmann, Gilbert Wamba (alle Beisitzer/in), Felix Markmeier-Agnesens (stellv. Vorsitzender) und Dr. Rudolf Grothues (Vorsitzender). Nicht auf dem Bild: Mirsel Öztürk (stellv. Vorsitzende), Bernd Fernkorn (Schriftführer, Pressewart), Julian Ottenlips (stellv. Schriftführer), Birgit Harrendorf-Vorländer (Beisitzerin) (Foto: Bernd Fernkorn)

Am 17.10.2018 wurde auf der Mitgliederversammlung der neue (und fast alte) Vorstand des SPD-Ortsvereins Beckum gewählt. Nachdem der Vorstand für die beiden vergangenen Jahre entlastet wurde, wählte die Versammlung den neuen Vorstand bis Herbst 2020: Vorsitzender ist Dr. Rudolf Grothues, stellv. Vorsitzende sind Felix Markmeier-Agnesens und Mirsel Öztürk, Kassierer ist Sven Altgott, Schriftführer/Presse Bernd Fernkorn, Stellv. Schriftführer und Juso-Beauftragter Julian Ottenlips, Öffentlichkeitsbeauftragter Volker Nussbaum, Seniorenbeauftragter Jochen Feichtinger, Beisitzer/in Birgit Harrendorf-Vorländer, Johanna Kettlack, Roman Sengen, Felix Brinkmann, Rainer Ottenlips und Gilbert Wamba.

Herbstfest der Türkisch-Islamischen Gemeinde Neubeckum

Sehr geehrter Herr Ҫatakli,

liebe Mitglieder der türkisch-islamischen Gemeinde Neubeckum,

meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kinder!

Ich begrüße Sie und euch im Namen der Stadt Beckum ganz herzlich auf Ihrem traditionellen Herbstfest und bedanke mich für Ihre Einladung!

Himmel, was war das für ein Sommer! Man konnte sich ja zwischenzeitlich fühlen wie in der Türkei. Nun ja, bis auf die fehlende leichte Brise vom Mittelmeer oder dem Schwarzen Meer vielleicht…

Es war jedenfalls sehr heiß, auch durchaus zu heiß. Jetzt aber bemerkt man den beginnenden Herbst: Die Tage werden wieder kürzer, die Luft kälter, die Bäume verlieren ihre Blätter, die Winde werden stärker, die Sonne schwächer. Im Herbst ist die Luft besonders klar, und der goldene Herbst ist ja nicht nur ein Sprichwort.

Farbenfroh ist ein gutes Stichwort. Bunt sind Beckum und Neubeckum ja auch. Und das ist eine große Bereicherung für unsere Gesellschaft!

Eine wichtige Bereicherung ist auch, dass Sie mit Ihrem Herbstfest Jahr für Jahr zeigen, dass Sie für Dialog und Austausch sind, dass Sie sich und Ihre Moschee öffnen. Und dann ist Ihr Herbstfest ja auch noch besonders stimmungsvoll und voller kulinarischer Genüsse. In schöner Atmosphäre werden hier Kontakte gepflegt und neue geknüpft. Integration und ein gutes Miteinander bedeuten, dass man sich auf Augenhöhe begegnet, die jeweils andere Kultur respektiert, dass man voneinander lernt, aber auch die Gemeinsamkeiten sieht und die Gemeinschaft pflegt.

Sie pflegen hier die Gemeinschaft und pflegen den Austausch. Ihr Herbstfest ist dafür immer eine wunderbare Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen, den eigenen Horizont zu erweitern und die Gemeinsamkeiten zu leben. Und natürlich darf man dabei auch Unterschiede wahrnehmen, das zeichnet echten Dialog ja aus.

Liebe türkisch-islamische Gemeinde, am Programm und an der Durchführung wirken wieder viele Menschen mit. Ich danke Ihnen, jeder und jedem Einzelnen, für dieses Engagement!

Liebes Veranstaltungs-Team, liebe Gäste, ich wünsche ein rundum goldenes Herbstfest, auch wenn noch gar nicht Oktober ist, und viele schöne Gespräche auf Augenhöhe! Garniert mit angenehmen Temperaturen und Sonnenstrahlen: Dann zeigt sich der Herbst in Neubeckum wieder von seiner besten Seite!

Fairtrade-Stadt Beckum feiert 1. Geburtstag

Mitglieder der Steuerungsgruppe: Monika Gerber, Annegret Kortmüller, Dr. Rudolf Grothues, Marion Matuschek und Gilbert Wamba.

100 Tassen Geburtstagskaffee wurden gratis im Café Pütt von „Frauen helfen Frauen” ausgeschenkt, denn die Fairtrade-Stadt Beckum feierte 1. Geburtstag.

Der Verein gehört wie manch anderer zu den Vereinen, die für den Bürokaffee und bei besonderen Aktionen fairgehandelten Kaffee nutzen. Rudolf Grothues erinnerte als stellvertretender Bürgermeister und Steuerungsgruppenmitglied in seinem Grußwort an die Aktivitäten im vergangenen Jahr und wies auf die landesweite Faire Woche hin. Sie findet vom 14. bis 28. September statt unter dem Motto  „fairhandeln: Gemeinsam für ein gutes Klima”. In dieser Zeit gibt es dazu spannende Angebote, die im Kursprogramm der Volkshochschule Beckum-Wadersloh zu finden sind. „Fairtrade-Stadt Beckum feiert 1. Geburtstag“ weiterlesen

NRW-Wirtschaftsminister zu Gast in Beckum

NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart (Mitte) wird eingerahmt von den Kommunalpolitikern Felix Markmeier-Agnesens (SPD), stellv. Bürgermeister Dr. Rudolf Grothues (SPD), Tobias Tarner (FDP) und Markus Höner (CDU)

Auf Einladung des Industrievereins Beckum war Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart in der Püttstadt zu Gast. Dabei warf er einen ausführlichen Blick in die Arbeit der Firmen Blumenbecker und Krogbeumker. Insbesondere Blumenbecker glänzt dabei durch ihr Engagement im Bereich der Digitalisierung 4.0. Beispielhaft wurden die Online-Wartung von Maschinen, die Entwicklung intelligenter Flughafengeräte und der Aufbau von Schaltanlagen vorgetragen. Anschließend ging es dann zum Zementwerk Phönix, um dort die neuen Anlagen zur Stickstoff-Eliminierung und zur Vorkalzinierung zu besichtigen.

Konzert: Wind und Meer – MAGDUS

Ein tolles Konzert fand auf dem Hof des Künstlers Ulrich Möckel in Unterberg statt.

Festivalleiterin Dr. Susanne Schulte, Ulrich Möckel und seine Frau Dr. Andrea Brockmann u. stellv. Bürgermeister Dr. Rudolf Grothues (Foto: Sigrid Himmel)

Ob es Klänge so frei, als seien sie körperlos, spielt, als wehte ein Wind, oder melancholisch süße, auch bittere Melodien und Harmonien von existenzieller Schwere, immer prägt Könner- und Leidenschaft und ein profundes Einverständnis den Auftritt von MagDu. Und da das preisgekrönte Duo das ganze Leben in Originalwerken und Transkriptionen für Saxophon und Klavier preist, kommen Übermut und Humor, seliger Gesang, robuste Attacken und ekstatische Eskapaden oder klassisch Beschwingtes sowie jazzig Beswingtes in seinem Programm nicht zu kurz. Wer bei „Summertime“ schwelgt und bei „I’ve got rhythm“ groovt, erlebt mit MagDu gewiss auch Brahms‘ Tiefe und Heiterkeit und das, was Daniel Barenboim meinte, als er im Hinblick auf Debussys 100. Todestag in diesem Jahr über den großen französischen Neuerer der Musik (Die Welt, 25.03.2018) bemerkte: „Debussy ist, als ob Sie, wenn Sie Ihr Leben lang in den Bergen gewohnt haben, plötzlich am Meer stehen. Ohne es je vorher gesehen zu haben.“