25 Jahre FWG in Beckum

Sehr geehrter Herr Stöppel, lieber Gregor,

liebe Mitglieder der Freien Wähler-Gemeinschaft Beckum, der FWG,

liebe FWG-Ratsmitglieder, verehrte Jubiläumsgäste,

ich begrüße Sie alle ganz herzlich auf dieser Jubiläumsfeier im Namen der Stadt Beckum und gratuliere der FWG herzlich zum 25. Geburtstag! Sehr gerne bin ich Ihrer Einladung gefolgt, und es freut mich, dass ich als stellvertretender Bürgermeister ein paar Worte an Sie richten darf.

Vor 25 Jahren wurde die politische Landschaft in Beckum um einen Stützpfeiler erweitert, die Freien Wählerinnen und Wähler, die explizit keine Partei, sondern einen Verein gründeten. Auf Ihrer Homepage heißt es dazu: Die FWG ist „eine Gemeinschaft Beckumer Einwohner, die sich zum Ziel gesetzt hat, durch kommunalpolitische Mitarbeit in der Stadt Beckum und im Kreis Warendorf zu einer positiven Entwicklung der Stadt und des Kreises beizutragen.“ Sie hatten heute wie damals dabei das Wohl der Menschen, die hier leben, im Blick und das Ziel, Projekte und Vorhaben voranzubringen. 

„25 Jahre FWG in Beckum“ weiterlesen

NRW-Wirtschaftsminister zu Gast in Beckum

NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart (Mitte) wird eingerahmt von den Kommunalpolitikern Felix Markmeier-Agnesens (SPD), stellv. Bürgermeister Dr. Rudolf Grothues (SPD), Tobias Tarner (FDP) und Markus Höner (CDU)

Auf Einladung des Industrievereins Beckum war Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart in der Püttstadt zu Gast. Dabei warf er einen ausführlichen Blick in die Arbeit der Firmen Blumenbecker und Krogbeumker. Insbesondere Blumenbecker glänzt dabei durch ihr Engagement im Bereich der Digitalisierung 4.0. Beispielhaft wurden die Online-Wartung von Maschinen, die Entwicklung intelligenter Flughafengeräte und der Aufbau von Schaltanlagen vorgetragen. Anschließend ging es dann zum Zementwerk Phönix, um dort die neuen Anlagen zur Stickstoff-Eliminierung und zur Vorkalzinierung zu besichtigen.

Besuch der Polizeiwache am Heiligen Abend

Auch in diesem Jahr besuchte ich am Nachmittag des Heiligen Abend, zusammen mit dem Chef der Polizeibehörde, Landrat Dr. Olaf Gericke, die Beckumer Polizeistation. Dabei war auch der Polizeiseelsorger Friedrich Vogelpohl. Im Namen der Bürgerinnen und Bürger wollen wir damit unseren Dank für die Polizeiarbeit im abgelaufenen Jahr, aber auch für die Dienststunden während der Feiertage, zum Ausdruck bringen. Der Besuch ist ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern, die tagtäglich rund um die Uhr für die Sicherheit da sind, auch an Wochenenden und Feiertagen.

(Foto: „Die Glocke“ vom 27.12.2018)

Eröffnung des Beckumer Weihnachtsmarktes

Dr. Rudolf Grothues und der Weihnachtsmann auf dem Beckumer Weihnachtsmarkt

„Die Adventszeit beginnt in den Herzen eines jeden Menschen. Licht ist etwas, das sich im Inneren entfaltet und nach außen strahlt.“

mit diesem Zitat von Gudrun Kropp heiße ich Sie alle ganz herzlich auf dem Beckumer Weihnachtsmarkt 2016 willkommen!

Liebe Besucherinnen und Besucher von Beckums guter Stube, liebe Beckumerinnen und Beckumer, liebe Erwachsenen, liebe Kinder,

mit dem Weihnachtsmarkt in Beckum ist die Vorweihnachtszeit so richtig hier angekommen. Wenn alle großen und kleinen Besucherinnen und Besucher mit einem kleinen bisschen mehr Herzenswärme nach Hause gehen, weil sie hier liebe Menschen getroffen haben, weil sie hier das passende Geschenk für einen Freund gefunden haben, weil sie hier das schöne Ambiente genossen haben, dann sind schon wesentliche Ziele erreicht.

Die Adventszeit liegt in unseren Breitengraden im Winter. So fällt mehr auf, worauf es wirklich ankommt, um die innere Wärme und die Besinnung auf das Wesentliche. Noch ist das Wetter relativ milde. Aber ganz sicher wird es noch viele knackig-kalte Wintertage geben. Da kommen uns die Beckumer Weihnachtsmärkte gerade recht. Den größten zu eröffnen, ist heute meine ehrenvolle Aufgabe.

„Eröffnung des Beckumer Weihnachtsmarktes“ weiterlesen

40 Jahre Heinrich-Dormann-Seniorenzentrum

Meine sehr geehrten Damen und Herren!

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch der AWO, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen Bewohnerinnen und Bewohnern einen herzlichen Glückwunsch zum 40-jährigen Jubiläum des Heinrich-Dormann-Seniorenzentrums. Ihnen allen überbringe ich die besten Wünsche zum 40-jährigen Bestehen des Heinrich-Dormann Seniorenzentrums der AWO im Namen der Stadt Beckum.

Ihr Haus wurde also bereits im Jahre 1976 eröffnet. Und schon damals haben Sie mit dem modernen und zukunftsweisenden Wohnkonzept Maßstäbe gesetzt. Allen Bewohnerinnen und Bewohnern die individuellen Freiheiten zu belassen und in der eigenen Wohnung den Tagesablauf ungestört zu bestimmen, gehörte ebenso zu dem erfolgreichen Konzept, wie die Möglichkeit in der Geborgenheit eines Wohnheimes auch in schweren Krankheitsfällen gepflegt zu werden.

Geselligkeit pflegen und Gemeinschaft finden, die Einrichtungen zur Unterhaltung und Bildung nutzen, das alles hat eine hohe Akzeptanz gefunden. Das Haus hat immer wieder auch die Kontakte nach draußen gesucht. So gingen und gehen hier viele Menschen ein und aus, lernten und lernen diese Einrichtung kennen und wissen sie zu schätzen.

„40 Jahre Heinrich-Dormann-Seniorenzentrum“ weiterlesen

25 Jahre Creativ-Werbung

Wolfgang Immig und Dr. Rudolf Grothues (Foto: K. Koch)

Lieber Wolfgang Immig, liebe Martina Immig,

liebes Team von Creativ-Werbung, ich gratuliere ganz herzlich zu einem Vierteljahrhundert Creativ-Werbung!

Vielseitigkeit, Kompetenz und guter Service rund um Werbung und Marketing haben in Beckum einen Namen: Diese Bereiche sind seit nunmehr 25 Jahren mit dem Namen Immig eng verbunden. Creativ-Werbung, das ist Fullservice und Exklusives, das sind kreative Lösungen, tolle Gestaltungsideen, Kommunikationsstrategien und vielfältiges Know-How.

Als Einmannbetrieb gestartet, dann mit zunehmendem Erfolg und mit mehreren Standorten auf das Stadtgebiet verteilt und stetig gewachsen, ist Creativ-Werbung am neuen innerstädtischen Standort jetzt ein Medienzentrum, wo alle Bereiche unter einem Dach vereint sind, einladend und hochmodern, und, wie es sich für eine Kommunikationsagentur gehört, ausgesprochen kommunikativ, offen und transparent.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Waren und Dienstleistungen? Schon der große französische Ökonom Jean-Baptiste Say hat vor über 200 Jahren Dienstleistungen als immaterielle Produktion bezeichnet. Dienstleistungen sind also im Unterschied zu Waren immaterielle Güter, die – bildlich gesprochen – einem nicht auf die Füße fallen können. Aber jetzt werden Sie sagen, ja ber Plakate, Werbetafeln, Werbeartikel usw. können mir doch auf die Füße fallen. Und damit haben Sie recht, denn Eine Werbeagentur wie diese hier, ist ja nicht nur Dienstleister, sondern auch wieder Produzent, im Sinne von Drucken, Anzeigen, Give-Aways usw. Durch Dienstleistungen werden Prozesse in Gang gesetzt, sie führen zu Zustandsveränderungen. Zu Veredelungen.

Und Wolfgang immig und sein Team veredeln: Waren, Produkte, aber auch Ideen, Kultur und wieder weitere Dienstleistungen.

Liebe Creativen, liebe Jubiläumsgäste!

Creativ-Werbung bedient die gesamte Bandbreite der Mediengestaltung, von Broschüren, über T-Shirts, Fotografie, Druck, Beschriftungen, bis zur Gestaltung von Internetseiten. Für die sicherlich sehr unterschiedlichen Kunden, ob international tätiges Industrieunternehmen, Behörde, Dienstleister oder Einzelhändler, bietet Creativ-Werbung ein umfangreiches Portfolio an Leistungen.

Es freut mich immer sehr, wenn ich Betriebe erlebe wie den Ihren, wo Kreativität, Kundenservice, modernste Technologien und Handwerk so harmonisch vereint sind und miteinander verzahnt sind wie hier.

Das wiederum ist ein gutes Stichwort für die gute Zusammenarbeit zwischen Creativ-Werbung und der Stadt Beckum. Schon in seiner Anfangszeit war Creativ-Werbung für die Stadt Beckum ein kompetenter und zuverlässiger Partner, wenn es darum ging, Programmhefte etwa für den Weihnachtsmarkt oder die Pütttage zu gestalten. Seitdem ist Creativ-Werbung für das Rathaus stets ein verlässlicher Kooperationspartner.

Besonders hervorheben möchte ich hier vor allem auch die Zusammenarbeit bei unserer Gewerbeschau „Beckum boomt“, wo die Stadt mit Creativ-Werbung einen schlagkräftigen, umsichtigen und vielseitigen Partner an ihrer Seite hat, neben der Firma Markus Stuckmann. Wolfgang Immig ist außerdem seit einigen Jahren Vorsitzender des Beckumer Gewerbevereins und damit auch Mitglied des Beirates Stadtmarketing, und auch da ein umtriebiger, engagierter und stets konstruktiver Partner für die Stadt.

Auch als „Lieferant“ von hochauflösenden und stimmungsvollen Fotos ist er für das Rathaus, hier insbesondere für Bilder auf der städtischen Homepage, von Bedeutung. Dass Fotografie seine Leidenschaft ist, sieht man den Bildern an. Für die tolle Zusammenarbeit bedanke ich mich im Namen der Stadt Beckum an dieser Stelle ganz herzlich.

Immig reimt sich wohl nicht nur zufällig auf „stimmig“. Was er anpackt, macht er mit Herzblut, ganz viel Zeitaufwand und Engagement, mit persönlichem Einsatz und Hingabe. Für die Kunden hat er stets auch persönlich ein offenes Ohr, er und sein Team sind bei technischen Neuerungen immer am Puls der Zeit. Und auch bei Ideen und Konzepten hat Creativ-Werbung den richtigen Riecher.

Bei der Vorbereitung bin ich dann auch auch auf einen psychologischen Sachverhalt gestoßen, über den ich nun auch noch referieren könnte: nämlich den Zusmamenhang zwischen Genie und Chaos. Wissenschaftler haben un bestätigt, dass es da einen Zusammenhang gibt. Hat übrigens Sigmund Freund schon vermutet. Bei dem war das auch so. So hat man u.A. festgsteltt, dass chaotische Menschen intelligenter sind.

Chaos, sagen die Chaostheoretiker, ist nicht das wüste Nichts. Es ist nur vielfältiger, verwickelter, reicher und dynamischer als die primitiven Schemata ausgedachter, selbst entwickelter Systeme. Im Chaos wirkt alles auf alle gegenseitig, unaufhörlich, immer wieder verändert aufeinander ein. Ich habe nun ganz vergessen, wie kam ich noch auf dieses Thema ???

Ich bedanke mich noch einmal ganz herzlich für Ihre Einladung zur Jubiläumsfeier und wünsche Ihnen und Ihren Gästen noch eine schöne weitere Feier! Für Ihr Unternehmen, das auch ein Aushängeschild für unsere Stadt ist, wünsche ich Ihnen für die nächsten Jahrzehnte weiterhin so viel Erfolg wie bisher!

50 Jahre „Grottkauer Viertel“

Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kinder,

liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Grottkauer Viertels,

viele von Ihnen kennen doch sicher das Lied von der Kölner Band Bläck Fööss „En unsrem Veedel“. Auf schönstem Kölsch beschreiben sie wie langjährige Nachbarschaft und Gemeinschaft zusammenschweißen. Ins Hochdeutsche übertragen singen sie so schöne Zeilen wie „Das schönste, das wir haben, schon all die langen Jahre, ist unser Viertel, denn hier hält man zusammen, egal was auch passiert, in unserem Viertel.“

Und damit begrüße ich Sie alle ganz herzlich auf Ihrem Nachbarschaftsfest, mit dem Sie auch das 50-jährige Jubiläum des Grottkauer-Viertels feiern.

Ich danke allen, die hier mitorganisiert haben, die hier mitwirken, ob aus Kindergarten oder Grundschule, Förderverein, Sportverein, Kreissportbund, Freiwilligen aus dem Viertel oder auch Bewohnerinnen und Bewohnern der ersten Stunde. Hier sind vor 50 Jahren viele Familien, überwiegend aus Schlesien, hergezogen. Die Straßennamen zeugen noch davon.

„50 Jahre „Grottkauer Viertel““ weiterlesen

Karnevalseröffnung am Schienenstrang

So kam der Schlüssel relativ unspektakulär wieder in meine Hände. Prinz Konrad (re.) wehrte sich nicht besonders stark. Moderiert vom Präsidenten Andre Korte (links). Foto (S. Himmel)

Nu man tau! Helau!

Liebe Närrinnen und Narren in Neubeckum!

Zur Saisoneröffnung der Karnevalsgesellschaft „Wir vom Schienenstrang“ überbringe ich herzliche Grüße von Rat und Verwaltung mit einem dreifach kräftigen nu man tau….

Ich sehe, ihr habt die vergangene Session alle gut überstanden und könnt jetzt gemeinsam in die neue starten. Heute wird die fünfte Jahrezeit eingeläutet, bei der es traditionell darum geht fünfe gerade sein zu lassen. Spaß und Frohsinn stehen im Vordergrund, Geselligkeit und buntes Treiben, farbenfrohe Kostüme und toll geschmückte Wagen.

Jetzt wird wieder gebaut, genäht, geplant, organisiert und gerätselt, wer in diesem Jahr die Oberlokführerpfeife umgehängt bekommt. Wir alle sind darauf schon sehr gespannt!

Ein kurzer Blick zurück sei mir erlaubt.

Eure Tollität Konrad hat gemeinsam mit seinen Hofmarschällen Olaf und Willi  in der letzten Session ganze Arbeit geleistet. Nu man tau mit Vitamine – 2014 an der Schiene, das war euer Motto, das ihr mit guter Laune und närrischem Frohsinn mit Leben gefüllt habt. Ihr habt jeden Saal mit eurem Glanz gefüllt und aus jeder Karnevalsparty eine Sause gemacht. Ihr ward am Zug und das habt ihr zugkräftig genutzt. Ich danke euch für eine tolle Session. Ich hoffe aber, ihr gebt mir heute den Stadtschlüssel zurück. Schließlich müssen Rat und Verwaltung auch mal wieder arbeiten.

„Karnevalseröffnung am Schienenstrang“ weiterlesen

Dr. Rudolf Grothues ist neuer 1. stellvertretender Bürgermeister der Stadt Beckum

Dr. Rudolf Grothues ist neuer 1. stellvertretender Bürgermeister der Stadt Beckum. Auf Vorschlag von SPD, FWG und Grünen ist der 46jährige Sozialdemokrat heute (26. Oktober) in geheimer Abstimmung vom Stadtrat gewählt worden; er löst damit Resi Gerwing von der CDU ab, die in den kommenden fünf Jahren als 2. stellvertretende Bürgermeisterin amtiert.

3. stellvertretender Bürgermeister wurde Heinz Haske, der das Amt für zweieinhalb Jahre ausüben und dann an Karin Burtzlaff von den Grünen abgeben wird.
Vor der Wahl herrschte eine angespannte Stimmung im Rat, kam es doch auf jede Stimme an. Da alle Ratsmitglieder anwesend waren und sich CDU, FDP und Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann (CDU) mit ihren insgesamt 19 Stimmen für Resi Gerwing ausgesprochen hatten, durfte für den Wahlvorschlag der Fraktionen von SPD, FWG und Grünen keine Stimme fehlen und so kam es dann auch. Auf den Wahlvorschlag mit Dr. Rudolf Grothues an der Spitze entfielen 20 Stimmen und damit war der Wechsel perfekt. Genau diese Position hatte ihm seine Partei zugedacht, um auf sein hervorragendes Wahlergebnis bei der zurückliegenden Kommunalwahl aufbauen zu können und zwar aus einer exponierten Position heraus.