Ausstellungseröffnung Inge Gutbrod: Last night I dreamed of falling sundrops

 

Verehrte Frau Gutbrod,

sehr geehrter Herr Dr. Trescher, sehr geehrter Herr Dr. Gesing!

meine sehr geehrten Damen und Herren! Liebe Kunstliebhaberinnen und Kunstliebhaber!

Licht und Wachs – das sind die Hauptmaterialien, mit denen Inge Gutbrod arbeitet. Das Licht bringt das Wachs zum Leuchten, aber zu viel Licht würde Wärme bedeuten und das Wachs zum Schmelzen bringen. Es ist so fragil wie faszinierend. So vielfältig wie stimmungs- und wirkungsvoll.

Mit ihren Lichtkunst-Installationen verwandelt die Künstlerin unser Stadtmuseum in ein ganz neues Licht. Die Räume werden gleich mit zum Exponat und gehen in jedem Fall eine schöne Symbiose ein. Manchmal ragen wachsene Gebilde aus der Wand, manchmal stehen sie skulptural im Raum.

Wir sehen viel Wachs-Weiß, aber auch knallige Farben, die jeden Raum in ein eigenes Licht tauchen. Davon können sich von heute an und noch bis zum 21. Oktober alle Besucherinnen und Besucher ein Bild machen. Apropos Bild: Neben denen aus Wachs gibt es noch weitere Exponate, deren Herkunft überraschen dürfte. Manches möchte man sich auf der Zunge zergehen lassen…. 

Ich freue mich, dass ich die neue Ausstellung in unserem Stadtmuseum heute eröffnen darf und ich heiße ganz besonders Sie, liebe Frau Gutbrod, herzlich willkommen.

Sie sind aus Nürnberg hierhergekommen und bieten uns eine exklusive Ausstellung an. Es freut mich sehr, dass Sie nun unser Stadtmuseum mit Ihrer Ausstellung „last night I dreamed of falling sundrops“ beehren. Nun, wir haben in diesem Sommer schon viel Sonne abbekommen, einige raindrops, wenn auch viel zu wenig, aber auf jeden Fall noch keine falling sundrops. Es freut mich, dass Sie da nun so kunstvoll Abhilfe schaffen und uns in eine Traumwelt aus Licht und Farben entführen.

Ein herzliches Dankeschön gilt Herrn Dr. Gesing und seinem bewährten Team für den Aufbau. Ich wünsche der Ausstellung mit dem klingenden Titel viel Aufmerksamkeit bei den Beckumerinnen und Beckumern und den Gästen unserer Stadt. Ich hoffe, Sie haben eine ähnliche Anziehungskraft mit Ihrer Lichtkunst wie es Licht auf Motten hat.

Der Untertitel ist ja “Lichtkunst – Kunstlicht. Installationen und Objekte“. Und in einer Pressemitteilung stand ein Satz wie „es geht um Licht in seinen unterschiedlichen Wahrnehmungsmöglichkeiten zwischen Klarheit und Unklarheit.“ Wissen Sie meine Damen und Herren, das sind so Sätze, für die komme ich immer wieder gerne hier hin und das Schöne ist, bevor ich nun anfange, das zu interpretieren, gebe ich lieber an den Fachmann für diese Sätze, Dr. Martin Gesing, ab.

Liebe Frau Gutbrod, ich wünsche Ihnen viel Erfolg in Beckum! Und nun wünsche ich Ihnen allen für heute noch einen traumhaften Sonntag mit „falling sundrops“ und einer spannenden Ausstellung! Herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.