Eröffnung der Themenwoche „Hospizarbeit und palliative Care“ im Julie-Hausmann-Haus

Sehr geehrte Frau Schindler, 

verehrte Frau Thaler, meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich begrüße Sie ganz herzlich im Namen der Stadt Beckum und bedanke mich für die Einladung!

Das Julie-Hausmann-Haus hat eine eindrucksvolle und vielfältige Themenwoche rund um die Themen Hospizarbeit und ‚palliative care‘ auf die Beine gestellt und sich einige Referenten, allesamt hochkompetente Fachleute, dazu eingeladen. Ein ganzes Paket an Informationen können sich alle Interessierten, insbesondere sicherlich Pflegekräfte und pflegende Angehörige hier abholen. 

Aber eigentlich geht uns das Thema ja alle an. Wenn ein naher Angehöriger stirbt, dann sind wir unmittelbar betroffen, in erster Linie von der Trauer, aber eben bedauerlicherweise auch von ganz praktischen Fragen. Wenn ein Angehöriger einen Unfall erleidet und nicht für sich entscheiden kann, dann ist es gut zu wissen, wie wir in seinem Sinne handeln. Wie gehen wir mit Sterbenskranken, mit dem eigenen Tod um? Was selbstverständlich zum Leben gehört, wir alle wissen das, wird oft tabuisiert. Sie bauen diese Schranken konsequent ab. Das freut mich sehr! Es ist wichtig und gewinnbringend sich mit dem Sterben, mit dem Tod auseinanderzusetzen. Ich danke Ihnen dafür! 

Eingerahmt haben Sie Ihre Themenwoche von einer Ausstellung, einer ganz besonderen und ausgesprochen anrührenden, intensiven Ausstellung. Zu sehen sind Bilder von Eva Thaler. Ihre Mutter Ricarda Thaler wird aus ihrem Buch lesen, in dem sie vom Leben ihrer Tochter berichtet und von ihrem Sterben. Liebe Frau Thaler, ich freue mich auf die Bilder und auf die Lesung. Es ist schön, dass Sie uns auf diese Weise Ihre Tochter nahebringen undund uns an ihrem Sterben teilhaben lassen. Sie machen deutlich, dass es wichtig ist über das Sterben zu sprechen oder eben sich all die Erfahrungen und vor allem das Leid von der Seele zu schreiben. Das beeindruckt mich sehr. Ich hoffe, dass ich in der Lage bin, hier die passenden Worte zu finden: Mein tiefempfundenes Mitgefühl und meine Hochachtung!

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich wünsche der gesamten Themenwoche und natürlich der Ausstellung viele Besucherinnen und Besucher und bedanke mich ganz herzlich im Namen der Stadt Beckum für das große Engagement rund um Hospizarbeit und ‚palliative care‘ hier im Julie-Hausmann-Haus! Es ist keineswegs selbstverständlich, aber sehr bereichernd, dass sie die Themenwoche nicht nur intern durchführen, sondern sie für Beckum und für alle Interessierten öffnen. Herzlichen Dank und gutes Gelingen!