Trikot-Tausch – Ausstellungseröffnung in der Sparkasse

Dr. Rudolf Grothues, Steffi Neumann, Antje Rühmann und Jürgen Wenning (Bild: B. Fernkorn)

Lieber Herr Wenning, liebe Antje, liebe Steffi Neumann,

sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich sehr, dass ich heute diese Ausstellung mit eröffnen darf, insbesondere auch, weil ich ja Mitglied der Steuerungsgruppe bin, die sich seit rund 1,5 Jahren mit dem Thema Fairtrade in Beckum beschäftigt.

Beckum hat die offizielle Zertifizierung zur Faitrade-Stadt im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen und die Urkunde im Rahmen der Pütt-Tage 2017 erhalten. Initialzündung war ein Antrag der Grünen, der dann – beim zweiten Anlauf – auch eine Mehrheit im Stadtrat erhalten hatte.

Wir haben dann im letzten Jahr eine Bestandsaufnahme aller Institutionen, Unternehmen, Einzelhändler, Schulen, Vereine usw. gemacht. Da gab es schon eine stattliche Anzahl von Einrichtungen, die Fairtrade-Produkte anbieten.

Es gibt aber schon seit fast 40 Jahren ein großes Engagement vor allem im kirchlichen Raum ausgehend von der Aktionsgemeinschaft Eine Welt (AGEW), die fair gehandelte Produkte anbietet. Die Gruppe verkaufte zunächst samstags zur Marktzeit auf der Nordstraße Kaffee, Tee, Jutetaschen und Honig. Heute verkaufen sie die Produkte zur Marktzeit im Pfarrheim St. Stephanus und bieten ab und an ein Faires Frühstück an.

Ich glaube, dass Beckum mittlerweile neben anderen Auszeichnungen auch stolz auf diese Auszeichnung sein kann. Da ist schon etwas in Bewegung gekommen.

Auch in Beckum wollen wir nun einen Beitrag leisten zur Bekämpfung von Armut, Kinderarbeit und Ungerechtigkeit und für eine umweltverträgliche Produktion. Fairer Handel ist hier ein gutes Instrument. Immer mehr Produkte werden zertifiziert und die Händler nehmen immer mehr Produkte in ihr Sortiment.

Gerade heute haben wir in der Tageszeitung lesen können, dass es in Münster neuerdings einen Kompass/Stadtplan für nachhaltigen Konsum gibt. Das ist natürlich mehr als „nur“ Fairtrade. Aber Fairtrade ist ein wichtiger Teil davon. Ich könnte mir das als einen weiteren Baustein auch für Beckum gut vorstellen: einen Stadtplan für nachhaltigen Konsum, in dem neben Fairtrade- z.B. auch regionale Produktangebote aufgezeigt werden.

In dieser Ausstellung wird nun ein Teilbereich genauer betrachtet, nämlich die Sportkleidung. Dazu aber später mehr durch die Verteterin von Vamos, Steffi Neumann. Die Ausstellung ist ein weiterer Baustein, um das Thema Fairtrade in die Köpfe der Beckumer Bevölkerung zu bringen.

Wir als Steuerungsgruppe wollen diesen Prozess begleiten und weiter fortführen. Dazu wird aber Antje Ruhmann, die Sprecherin der Gruppe noch einiges sagen.

Bedanken möchte ich mich abschließend bei der Sparkasse Beckum-Wadersloh für die Unterstützung, beim Verein Vamos aus Münster für die Ausstellung, insbesondere aber bei Kristin Duwenbeck, die uns einige Male auch in Beckum besucht hat, und wichtige Tipps gegeben hat, und natürlich bei den Mitgliedern der Steuerungsgruppe Fairtrade insgesamt, bei Angelika Grüttner-Lütke und Monika Gerber von den Grünen, die das ganze initiiert haben, bei Annegret Kortmüller von der eben schon angesprochenen AGEW, bei Ina Schlebrügge (Zivilgesellschaft/Pfadfinder), bei meinem Fraktionskollegen Gilbert Wamba, bei Marion Matuszek von der Stadtverwaltung und vor allem bei Dir Antje Ruhmann, unserer Sprecherin, die in ihrer Freizeit so vieles anregt und begleitet, die maßgeblich den Aufbau und die Vorbereitung dieser Ausstellung betreut hat, und die wirklich mehr ist, als nur Vertreterin der Zivilgesellschaft, sondern eine engagierte Bürgerin, die sich hier mit ganzer Kraft diesem Thema verschrieben hat.

Ich hoffe, dass nun zahlreiche Bürgerinnen und Bürger diese Ausstellung aufsuchen werden, um sich – gerade im Vorfeld der Fußball-WM – über diese Problematik zu informieren und wünsche – wie sagt man so schön – der Ausstellung einen guten Verlauf.

Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.