Besuch bei Eternit in Neubeckum

von links: Ralf Högemann, Betriebsratsvorsitzender Eternit, Werksleiter Frank Reintjes, stellv. Betriebsratsvorsitzender Martin Holz, SPD-Stadtverbandsvorsitzender Volker Nussbaum, Bürgermeisterkandidat Dr. Rudolf Grothues, Produktionsleiter Rüdiger Grube, Bernhard Daldrup MdB, Erhard Lechelt, ehem. Hauptvorstand IG BCE und Peter Kreft, SPD-Ortsvereinsvorsitzender Neubeckum (Foto: F. Westerwalbesloh)

In der Reihe der Unternehmensbesuche habe ich jetzt mit dem Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup die Firma Eternit in Neubeckum besucht.  Werksleiter Frank Reintjes erläuterte in einem Kurzvortrag, dass sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt sieht. Mit 321 Mitarbeitern in der Produktion und 139 im Bereich der Verwaltung und des Vertriebs sowie mit 20 Auszubildenden gehört Eternit zu den größten Arbeitsgebern in Beckum. Auf insgesamt 300.000 qm Fläche wird heute in drei Schichten produziert.

1962 hat sich Eternit in Neubeckum angesiedelt und produziert heute vor allem Dachsteine, Fassadenplatten und Duripanel (Platten für den Innenausbau). Besonders stolz ist Reintjes auf die letzte Großinvestition im Jahre 2011, das Blockheizkraftwerk. Hier wird nicht nur die Hälfte des benötigten Stroms produziert, sondern man nutzt auch die Abwärme für die Trocknung der Produkte, z.B. für 50.000 Betondachsteine pro Tag.

Der jährliche Bedarf an Zement, rund 60.000 Tonnen, wird derzeit aus Ennigerloh bezogen, was rund 4-5 Transporter pro Tag ausmacht.

Die beiden Arbeitsnehmervertreter Ralf Högemann und Martin Holz wiesen in dem Gespräch auf die geringe Fluktuation im Unternehmen hin. Viele Mitarbeiter sind schon seit Jahrzehnten bei Eternit. Aber derzeit wird es immer schwieriger gut ausgebildetes Personal und Auszubildende zu finden. Insgesamt sieht sich Werk Neubeckum im Gesamtkonzern gut aufgestellt. Bernhard Daldrup verwies auf das gerade verabschiedete Investitionsförderprogramm. Davon kann Eternit als Zulieferer der Bauindustrie profitieren.

Besuch bei „Global Services CMS“

von links: Geschäftsführer Horst Hartmann, Dr. Rudolf Grothues, Geschäftsführer Hans-Dieter Schnitz und General Manager Peter Tripmaker

In der Reihe „Besuche bei Unternehmen“ habe ich heute die Firma Global Services CMS in der Zünftestraße (Gewerbegebiet Obere Brede) besuchen können. Dieses junge und international tätige Unternehmen bietet Beratung, Wartung und Umbau vor allem von Verpackungsmaschinen an.
Schon im Jahre 2005 haben sich die beiden heutigen Geschäftsführer Hans-Dieter Schnitz und Horst Hartmann selbstständig gemacht, damals noch in Marienfeld.
Nun haben sie im Beckumer Gewerbegebiet neu gebaut und bieten mit ihren derzeit 18 Beschäftigen eine komplette Betreuung von Verpackungsanlagen und Transportsystemen an.

ThyssenKrupp Industrial Solutions baut neues Ausbildungszentrum

Bei ersten Spatenstich (v. l.) Dr. Rudolf Grothues, Uwe Kaiser, Annette Watermann-Krass, Lothar Jungemann, Martin Hilbig und Bernd Basten an der Ennigerloher Straße (Bild: S. Himmel)

Erster Spatenstich erfolgt / Investitionsvolumen umfasst rund 2,4 Millionen Euro

ThyssenKrupp Industrial Solutions, der weltweit tätige Anlagenbauer des ThyssenKrupp Konzerns, errichtet am Standort Beckum ein neues  Ausbildungszentrum. Am heutigen Mittwoch erfolgte der symbolische erste Spatentisch gemeinsam  mit Annette  Watermann-Krass  (Abgeordnete des Landtages Nordrhein-Westfalen), Dr. Rudolf Grothues (1. stellv. Bürgermeister der Stadt Beckum), Martin Hilbig (Arbeitsdirektor ThyssenKrupp Industrial  Solutions AG),  Lothar Jungemann   (CEO der  Operating  Unit  Cement,  Business  Unit  Resource Technologies der ThyssenKrupp Industrial Solutions AG), Uwe Kaiser (ThyssenKrupp Real Estate, Baumanagement), Bernd Basten (Betriebsratsvorsitzender der ThyssenKrupp Industrial Solutions AG am Standort Münsterland) und Max Baggeröhr (Jugendauszubildendenvertreter der ThyssenKrupp Industrial Solutions  AG   am   Standort   Münsterland).   Das  Ausbildungszentrum   wird   in   unmittelbarer   Nähe  des bestehenden  Standorts in der Ennigerloher Straße in Beckum errichtet. Das Investitionsvolumen umfasst rund 2,4 Millionen Euro. Die Fertigstellung des behindertengerechten Neubaus ist für Sommer 2015 vorgesehen. Neben einer Werkstatt umfasst  das  Gebäude  auf  zwei Stockwerken auch mehrere Schulungsräume  sowie Büros für die Ausbilder.

„ThyssenKrupp Industrial Solutions baut neues Ausbildungszentrum“ weiterlesen